«  Prev. Page: ... and Poet
Next Page: The Nazi Experience  » 

Hans Margulies (1889 - 1960)

The Political Cabaret: "ABC"

Von 1934-1937 war ich nebenbei Leiter eines von mir gegründeten politischen Cabarets.
From 1934 – 1937 I was also the director of a political cabaret, which I founded. [1]
Literary-political cabaret and literary "Kleinkunst" of the 30ies

In the 30ies, the term "Kleinkunst" was used intentionally to distance it from cabaret and revue theatres whose shows were for pure amusement. In 1931, Stella Kadmon opened "Der Liebe Augustin" as a literary cabaret in the basement of "Café Prückel". Her crew consisted of Peter Hammerschlag as writer, Alex Szekely as caricaturist and Fritz Spielmann as composer and pianist.
[...]
Vienna's most politically sharp cabaret stage was the "ABC" ("Brettl on the Alsergrund") in the Café City on Porzellangasse which opened its doors in 1934. www.kabarettarchiv.at/Ordner/history.htm#30er

Many of these "Kleinkunst" cabarets were created by actors and writers with left-wing and anti-faschist leanings, and exiles from Germany or german-occupied countries, where they could no longer perform under the Nazi restrictions*. They were able to take advantage of a particular viennese theatre law from 1931 (1928 ?) which stated that for performances with less than 50 seats no licence was required, and the performance didn't need to be registered beforehand. Most importantly, this also meant that the material wasn't censored beforehand. Even so, many of the artists and composers appeared under pseudonyms.

* Many of the names that appear in references to the ABC can be found in "Asyl wider Willen"[6], a book about exiles who fled to Vienna.


ABC Logo
Under the initiative of the (then) owner the "Brettl im Alsergrund" was founded in 1934 in Café City in the 9th. District by Rudolf Beer, Ernst Hagen, Paul Retzer, Hans Sklenka, Erich Pohlmann, Franz Böheim and Oskar Wegrostek. The texts were from Kurt Breuer and Hugo Wiener.
Im November 1934 Hans Margulies, Court Reporter for the viennese newspaper "Der Tag" was appointed artistic director. The Cabaret was renamed to "ABC" - A(lsergrund) B(rettl) C(ity) - and quickly developed into one of the politically sharpest cabarets in the 30's of Vienna.
In June 1935 the Ensemble moved over to the rooms of the "Regenbogen" (Rainbow) cabaret im Café Arkaden, with the two cabarets merging into the "ABC im Regenbogen".
  [original text] www.kinthetop.at/forschung/kinthetop_1_ABC_Regenbogen_Detail01.html

Until Hans joined the ABC ensemble had been a bit "hit and miss" with no particular direction. Although he had had been drama advisor (Dramaturg) at the Vienna Volksbühne until the beginning of the War, he wasn't really "theatrical".

In the course of the next few years, many well known actors, cabaretists and directors worked here.
Directors were (among others) Leo Askenasy, Fritz Eckhardt, Herbert Berghof and Rudolf Steinbock, who became artisitic director of the Ensembles in 1936.

The 13th. Program, which was shown from Mai 6 till Juli 11 1936 was called "
Zwischen Himmel und Erde" (Between Heaven and Earth) and presented [Juri] Soyfers "Der Weltuntergang, oder, Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang" (The Apocalypse, or, The World won't last much longer) as "Mittelstück" *. More pieces from Soyfer followed under Steinboeck's direction: "Astoria", "Vineta" and "Kolumbus". Other authors besides Soyfer were Fritz Eckhardt, Peter Hammerschlag, Gerhart Hermann Mostar, Hugo F. Koenigsgarten and Hans Weigel.

Among the actors appearing here daily were Leo Askenasy, Herbert Berghof, Franz Böheim, Theo Frisch-Gerlach, Rudolf Klein-Lörk, Cissy Kraner, Robert Lindner, Eduard Linkers, Kitty Mattern, Maria Norden, Josef Meinrad, Lilli Palmer, Peter Preses, Illa Rautnitz, Hans Sklenka and Willi Trebitsch.
  [original text] www.kinthetop.at/forschung/kinthetop_1_ABC_Regenbogen_Detail01.html
* In particular the so called "middle part" (Mittelstück) is a very special characteristic of the Vienna political theater of this time. The "Mittelstück" is integrated in the middle of the program and is a mixture, spiced with specific elements, of cabaret and traditional theater. The "Mittelstücke" created by Jura Soyfer, as well as by Hans Weigel, may still be remembered by an interested minority, but most authors of these parts,- like Mostar, Metzl or Königsgarten -, have fallen into oblivion. [4, p.108]
Because the first three "ABC" programms were hardly noticed or taken seriously by the public - or by the competition - it was often wrongly thought that that Hans Margulies was the founder of this "Kleinkunstbühne". But looking deeper, he was admittedly a "founder" because it was Hans Margulies who gave this cabaret, which had been colourless up till then, a "face". [2, p.229]
So although I think Hans was exaggerating a bit in his CV ("a political cabaret, which I founded."), he definitely 'put it on the map'.


In 1937 there was a financial crisis at the ABC: the cabaret was not earning a lot, takings were down. Hans had either lost interested, or couldn't cope with the crisis, or perhaps he was simply too busy with his journalistic work, and he resigned as manager.
Because the takings were shared, low revenues meant that all the participants had financial losses. Revenues at the ABC were never that good, but those from the 17th. program were a catatrophe. [..] There was also no improvement in the 20th. program and Hans Margulies resigned as Artistic Director. [4, p.43]
Hans Margulies, who had only been looking after the operation half-heartedly, finally resigned. [...] How does one share the minimal takings of 20 Schillings and less ? [2, p.59]
Some of the members of the ABC Ensemble ...
Jimmy Berg - resident composer

Jimmy Berg (Symson Weinberg 1909-1988) was appointed Musical Director of the ABC in 1935.
To keep the wolf from the door he continued composing and texting hits, viennese songs, tangos and foxtrots. Seeber: "Asyl wider Willen"[5]
Because his name sounded too jewish he used many pseudonyms and aliases - Jimmy Berg, Otto Forst-Berg, Helmut Raabe and more. After the Annexation of Austria he fled, to Switzerland, then Great Britain, and finally settled in U.S.A.
"I am in a hell of a fix,
weil i deutsch und English vermix." Jimmy Berg, 1976
Mehr… : http://www.kabarettarchiv.at/Bio/Berg_Jimmy.htm

Jura Soyfer - resident author

Jura Soyfer Jura Soyfer (1912-1939) wrote a lot of scripts and sketches for the ABC. Although some of them were very popular, it could still be a problem working with him:
Im ABC war der Zensor des subversiven Rufs der Bühne wegen ziemlich unangenehm, und hier kam es auch, zumindest zeitweise, zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Soyfer und der Leitung. Als Jura 1935 in ABC anfing, war Hans Margulies Direktor. Margulies, Sozialdemokrat, wesentlich älter als Soyfer, wollte wie Steinböck erzählt, "Jura mit der zeit den jügendlichen Überschwang, das heißt, den Extremismus, abgewöhnen". Diese Zähmungsversuche waren wohl nicht nur der diplomatischen Klugheit des "Reiferen" und Verantwortlichen zuzuschreiben, sie waren auch politisch gefärbt - und nicht auf Soyfer beschränkt. Peter Sturm schreibt:

Ich hatte mit ihm [Margulies] mehrmals politischen Differenzen, und er sagte mir wörtlich, er habe nicht die Absicht, die Existenz des ABC wegen eines kleinen Häufleins Radikaler (damit meinte er die gesamte illegale KPÖ) aufs Spiel zu setzen. Aber er war natürlich ein Linker, sonst hätter er so ein Unternehmen gar nicht ins Leben gerufen. Ich erinnere michnicht an politische Auseiandersetzungen von ihm mit Jura, aber wie ich beide kannte, werden sie wohl unvermeidlich gewesen sein.

Jarka: Jura Soyfer

Soyfer was arrested, set free, and later arrested again, and died in 1939 im KZ Buchenwald from Typhus.
Mehr… : http://www.jewiki.net/wiki/Jura_Soyfer

Alex Szekely - Blitzzeichner

One of the program features was the "Blitzzeichner" - the lightning artist (or caricaturist).
Alex (Alexander) Szekely, who later also worked at the "ABC", started at "Der Liebe Augustin" in 1931:
The "Blitzzeichner" painted and drew backdrops on a giant easel between and during the numbers. [...] In the first seasons the 'diminutive painter [drew] his biting caricatures fast and airily on the big easel' [3] [...] In the "Augustin" literary, musical and cartoon improvisationw were offered. "Blitzen" (lightning) on requests from the audience, as it was called. [...] The "Blitzzeichner" Alex Szekely drew any on subject requested by the audience. [2, p.35ff]

And at the "ABC" ...
Everything looks similar enough to be taken for the competition. This went so far, that Alex Szekely, the "Blitzzeicher" from the "Liebe Augustin" also appeared at the "ABC" and showed the superiority of the "Blitzzeichner" to the outmoded technique of the "Schnellphotographen" (fast photographer). [2, p.229]

Sketch, by Alex Szekely Alex Szekely drew this sketch of Hans; The inscription reads:
My dear Director Hanns Margulies at 0:50 hrs. after he gave me an advance [on my salary]
Szekely ABC '34

Alex Szekely became well known later for his erotic drawings.


Bill Spira - Stage designer

Willi (Bil) Spira (1913-1999) describes here his "job interview" : Willi (Bil) Spira
Der Gerichtssaalberichterstatter des Wiener Tag, Hans Margulies, lud mich ein, mit ihm eine Vorstellung des Cabaretts ABC zu besuchen.

- "Na?", fragt er.
- "Prima!" antwortete ich.
- "Wollen Sie für das nächste Programm die Bühnenbilder machen?"
- "Natürlich, aber ich kenne doch hier niemanden."
- "Doch, Sie kennen den künstlerischen Leiter".
- "Woher denn ?".
- "Er sitzt neben Ihnen. Ich leite das Ganze. Ich werde Ihnen gleich unserer Hausdichter vorstellen. Er heisst Jura Soyfer".
- "Das wird mich sehr freuen. Wir sind Freunde."

So wurde ich Bühnenbildner und hatte die große Genugtuung, mit Jura zusammen zu arbeiten, der im "ABC" mit seinen Sketches, Songs, Chansons und Revuen wie dem "Weltuntergang" (dessen Dekoration ich ausführte) großen Beifall erntete. Arlt, Kaiser, Scheit: Die Welt des Jura Soyfers

He tells it here in a more sober manner :
Ich kannte Hans Margulies, den Gerichtsberichterstatter des Wiener Tag, nur ganz flüchtig und war daher erstaunt, als er mich eines Tages zu einer Vorstellung des ABC einlud. Das ABC war eine Kleinkunstbühne im Keller des Café Arkaden, in der sich junge Schauspieler, vor allem im Form kurzer, satirischer Szenen und Chansons, mit Problemen der Zeit auseinandersetzten. Nach der Vorstellung wollte er meine Meining darüber wissen. "Ich persönlich bin begeistert, aber ich nehme an, daß das für Sie zu modern ist". Er lachte: "Sicher nicht! Ich bin der künstlerische Leiter des ABC… (velegenes Lächeln meinerseits). Ich könnte mir vorstellen, da ich Ihre Zeichnungen im Sonntag kenne, daß Ihnen Spaß machen würde, hier als Bühnenbildner mitzutun !?"
Natürlich machte mir die Aussicht Spaß, ein, wenn auch zahlenmäßig auf 49 Besucher beschränktes Publikum zu unterhalten, wo es sich doch um kein "beschränktes" Publikum handelte. Daß ich von der Kleinkunst leben könnte, erwartete ich nicht. Ich konnte mich bereits vom Journalismus ernähren und ging daher mit Freude auf dieses Angebot ein. Spira, Kaiser: Die Legende vom Zeichner
He used his drawing skills later to forge passports and documents, so that people could flee from Nazi persecution. He was sent to a concentration camp, which he only just managed to survive.
knapp überlebt.
More on Bill Spira (in german)… :
http://www.jewiki.net/wiki/Bil_Spira
http://www.exilarchiv.de/EN/index.php

Some quotes:

Im Café City im 9. Bezirk wurde 1934 auf Initiative des damaligen Besitzers von Rudolf Beer, Ernst Hagen, Paul Retzer, Hans Sklenka, Erich Pohlmann, Franz Böheim und Oskar Wegrostek gemeinsam das Brettl im Alsergrund gegründet. Aufgeführt wurden Texte von Kurt Breuer und Hugo Wiener.
Im November 1934 übernahm Hans Margulies, Gerichtsberichterstatter der Wiener Zeitung Tag, die künstlerische Leitung. Das Kabarett wurde zu "ABC" - A(lsergrund) B(rettl) C(ity) - umbenannt und entwickelte sich rasch zum politisch schärfsten im Wien der 30er-Jahre.
Im Juni 1935 übersiedelte das Ensemble in die Räume des dortigen Kabaretts Regenbogen im Café Arkaden und fusionierte mit diesem zum "ABC im Regenbogen".
www.kinthetop.at/forschung/kinthetop_1_ABC_Regenbogen_Detail01.html

Regisseure des Kabaretts waren u. a. Leo Askenasy, Fritz Eckhardt, Herbert Berghof und Rudolf Steinbock, der 1936 zum künstlerischen Leiter des Ensembles wurde.

Das 13. Programm, das von 6. Mai bis 11. Juli 1936 gezeigt wurde, trug den Titel Zwischen Himmel und Erde und brachte als Mittelstück Soyfers Der Weltuntergang oder Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang. Unter Steinboecks Leitung folgten in den kommenden Monaten weitere Stücke von Soyfer: Astoria, Vineta und Kolumbus. Neben Jura Soyfer zählten zu den weiteren Autoren des Kabaretts u. a. Fritz Eckhardt, Peter Hammerschlag, Gerhart Hermann Mostar, Hugo F. Koenigsgarten und Hans Weigel.

Zu den hier tätigen Schauspielern zählten Leo Askenasy, Herbert Berghof, Franz Böheim, Theo Frisch-Gerlach, Rudolf Klein-Lörk, Cissy Kraner, Robert Lindner, Eduard Linkers, Kitty Mattern, Maria Norden, Josef Meinrad, Lilli Palmer, Peter Preses, Illa Rautnitz, Hans Sklenka und Willi Trebitsch.
www.kinthetop.at/forschung/kinthetop_1_ABC_Regenbogen_Detail01.html

Rudolf Beer, Ernst Hagen, Paul Retzer, Hans Sklenka, Erich Pohlmann, Franz Böheim, Oskar Wegrostek gründeten auf Vorschlag des Besitzers des Café City die Kleinkunstbühne "Brettl am Alsergrund" und brachten Texte von Kurt Breuer und Hugo Wiener zur Aufführung. Im November übernahm der Gerichtsberichterstatter der Zeitung "Tag", Hans Margulies, die künstlerische Leitung. Das Kabarett hieß nun "ABC" (Alsergrund, Brettl, City) und gilt als das politisch schärfste in den 30er-Jahren. Juni 1935 übersiedelte es in die Räume des Kabaretts "Regenbogen" im Café Arkaden und hieß nun eine Zeit lang "ABC im Regenbogen". www.literaturepochen.at/exil/lectureelement_6304.html

Gustl Goldmann, owner of the 'Café City', in the Porzellangasse1, Wien IX, wanted to stage floorshows and cabaret (Brettl) in his café, so he allowed people to use a room in the first floor. The first show in the "Brettl am Alsergrund" was on 25th. March, 1934. The cabaret had a modest success, but was nor very well known. It probably didn't help, that the name was changed at some time to 'Das ABC', (Alsergrund, Brettl, City.
It really acquired a format when Hans Margulies, an editor from the 'Tag' took over the artistic direction in November 1934, and Karl Forest from the Volkstheatrer, stage-managed the fourth season's programme, 'Das steht in keinem Lexikon' (That's not in any Dictionary !'). [2, p.57]

In dem Brief an Friedrich Torberg berichtet der Freund [Peter Hammerschlag] von diversen Frauenbekanntschaften und seinen erfolglosen Versuchen, mit Briefen und Gedichten ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Zu diesen Bekanntschaften zählte auch Herma Vitas, »wohlbestallte Gauklerin bei Margulies«. Hans Margulies war Gerichtsberichterstatter der Wiener Zeitung »Tag« und übernahm im November 1934 die künstlerische Leitung des im März 1934 im Café City eröffneten Kabaretts »ABC« (Wien IX; Mitte 1935 übersiedelte die Kleinkunstbühne ins Café Arkaden in den ersten Bezirk). www.onb.ac.at/sichtungen/berichte/kiegler-griensteidl-m-1a.html
Some reviews:

jungen und so begabten Künstler von Programm zu Programm. Eigenwillige und beachtenswerte Kräfte haben sich ihre besondere und dabei überaus amüsante Ausdrucksform geschaffen. Das neue Programm ist ausgezeichnet. Einzelne Szenen wie ‘Othello auf Reisen’ und ‘Die Ballade vom Zehngroschentarif’ zeigen, daß man geistreich unterhalten kann, ohne allzu angriffslustig zu sein. Der Song ‘Nicht vergessen’ hinterläßt bleibenden Eindruck. Reizend fügen sich die originellen Bühnenbilder von Emil Wittenberg in ein Spiel, das an die besten Zeiten des seligen Überbrettls erinnert. Auch die Darsteller können auf freundliche Nachsicht verzichten. Gerda Redlich, in einem Song und als Conference, stellt ihre große Kabarettbegabung neuerlich unter Beweis, Aenne Kagan, Gisy Kraner und Fritzi Schorr teilen sich mit den männlichen Darstellern Franz Westen und Eduard Kauzner in den Erfolg. Ein Extralob verdient Robert Klein-Lörk. Die Musik des jungen Jimmy Berg ist sehr talentiert. Das Echo, 19.12.1935, as quoted by Nowotny (2009)

[Das neue Programm im] ‘ABC’ im Regenbogen [, das mit] Phantasie und liebenswürdig- bissigem Witz abgewickelt wird. Eine Reihe aktueller Chansons, kleine musikalische Lustspielszenen - man könnte sie fast versketchte Chansonfolgen nennen - bringen Stimmung und Atmosphäre, aber durch die farbig-bunte Außenfassade erblickt man bereits die ernsten Hintergründe. Robert Klein-Lörk ist zumeist der Wortführer dieser Liebenswürdigkeiten. Sein ‘Lied auf der Höhenstraße’ (Walter West) und ein beschwörendes ‘Nie vergessen!’ (Jimmy Berg) zeigen ihn als Schauspieler von eigenem Profil. Aber auch das übrige Ensemble kommt, wirksam eingesetzt, gut zur Geltung. Man kann sich ein prägnanteres und flotteres Spiel als die Darstellung des außerordentlich originellen und geistvollen Sketchs ‘Die verzauberte Zeitung’ (Walter West und Fritz Tann) kaum denken. Dieser Zeitungssketch und die musikalische Parodie ‘Othello auf Reisen’ (Berg und West) wären beinahe die Höhepunkte des Abends, wenn nicht im dritten Teil die Wiener Theaterdirektoren in einem von Peter Hammerschlag verifizierten, bildmäßig glänzend karikierten ‘Zoo’ höchstpersönlich auf der Bühne des ‘ABC’ erschienen. Aenne Kagan, eine starke und charakteristische Begabung, die wienerisch-resche Gisy Kroner [!], Fritzi Scharr [!], ein urwüchsiges Volksstücktalent [...] sowie der Regisseur Teddy Bill, der Kapellmeister und Hauskomponist Jimmy Berg [...] und die aparte Conferencière Gerda Redlich wurden vom Publikum mit herzlichem Beifall akklamiert. Der Wiener Tag, 20.12.1935, as quoted by Nowotny (2009)


Sources:
  1. Margulies, Hans: CV 1938(?)
  2. Reisner, Ingeborg: Kabarett als Werkstatt des Theaters, Theodor Kramer Gesellschaft, Wien 2004
  3. Weys, Rudolf: Cabaret und Kabarett in Wien. Jugend und Volk Verlagsgesellschaft mbH Wien -München, 1970
  4. Nowotny, Barbara: Theater im Souterrain, Das politische Wiener Theater der 1. Republik. Diplomarbeit (Mag.Phil) der Universität Wien, 2010
    (Published as E-Thesis in the internet by the University of Vienna: http://othes.univie.ac.at/8467/ )
  5. Sedlak, Karin, "Heiterkeit auf Lebenszeit" ... ?, Hugo Wiener und seine Wirkungsstätten.   Ein Beitrag zur Kabarett- und Exilforschung. Dissertation (Dr. Phil) der Universität Wien, 2009
    (Published as E-Thesis in the internet by the University of Vienna: http://othes.univie.ac.at/6549/ )
  6. Seeber, Ursula (Hg.): Asyl wider Willen,Exil in Österreich 1933-1938, Picus Verlag, Wien, 2003
 «  Prev. Page: ... and Poet
Next Page: The Nazi Experience  »